Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind sozusagen die Energielieferanten für unser Körper. Sie können direkt in Energie umgewandelt werden und geben uns Power für den Tag und fürs Training. Auch unser Gehirn braucht Glucose, ebenfalls Kohlenhydrate, um zu denken und funktionieren. Man sollte also niemals komplett auf Kohlenhydrate verzichten, jedoch etwas genauer beachten welche Arten von Kohlenhydrate man zu sich nimmt. Neben Reis, Kartoffeln, Pasta, Brot, etc. zählt auch Gemüse und Salat zu den Kohlenhydraten. Darauf wird aber nicht näher eingegangen, da von diesen unbeschränkt gegessen werden darf.

Es gibt grob gesagt zwei Arten von Kohlenhydraten, kurz- und langkettige. Beide geben dem Körper schnell verwertbare Energie, wobei die kurzkettigen Kohlenhydrate schneller verwertet werden können, als langkettige, sie gehen schneller ins Blut über. Somit haben langkettige Kohlenhydrate den Vorteil, über längere Zeit Energie zu bieten und satt zu halten. Langkettige Kohlenhydrate sorgen für einen stabileren Blutzuckerspiegel und können so Heisshungerattacken vorbeugen, denn man braucht länger um diese Ketten im Magen abzubauen.

Es ist aber wichtig zu sagen, dass der Glykämische Index ebenfalls eine Rolle spielt. Dieser Glykämische Index hängt eher von der Zusammensetzung der Kohlenhydrate ab, als von deren Kettenlänge. Dieser Index besagt, wie schnell unser Blutzuckerspiegel ansteigt. So ist etwa Weißbrot nicht für eine gesunde Ernährung geeignet, da es einen Glykämischen Index von über 70 hat, obwohl es langkettige Kohlenhydrate enthält.

Steigt der Blutzucker schnell an, schüttet der Körper vermehrt Insulin aus, welches den Blutzucker abbaut. Der Blutzuckerspiegel sinkt dann wieder und fällt kurzzeitig sogar unter den Normalzustand. Wenn der Blutzuckerspiegel in ein „Loch“ fällt können Heisshungerattacken folgen. Zucker schiesst schnell ins Blut und liefert unserem Körper kurzfristig Energie. Durch den starken Anstieg fällt dieser aber wieder in den Keller, was zur Unterzuckerung führt, und somit auch zu Heisshungerattacken, um den Blutzuckerspiegel wieder in den Normalzustand zu bringen.
Die Wirkung von Lebensmitteln mit sehr tiefem glykämischen Index, zum Beispiel Quinoa oder Bohnen verhält sich anders: der Blutzuckerspiegel steigt langsam an, hält uns lange satt und fällt dann auch wieder langsam ab.

Eine Auswahl an "gesunden" bzw. sattmachenden Kohlenhydraten beinhaltet Wildreis, Naturreis, Haferflocken, Buchweizen, Bulgur, Pumpernickel oder Dinkelbrot.